Tablet auf dem ein Herr sich eine Seite ansieht
01. Jänner 2019

Stoßwellen-Therapie im Badener Kurzentrum

 

Das Badener Kurzentrum bietet ein neues medizintechnisches Verfahren für Patienten an - die Stoßwellentherapie!

Erfolgreich wird sie bei der Behandlung von orthopädischen Erkrankungen, sowie als Schmerztherapie eingesetzt - die Durchblutung wird verbessert, der Heilungsprozess angeregt und die Schmerzen gelindert bzw. ganz beseitigt.

Wo kann die Stoßwelle behilflich sein?

  • Schulterschmerzen (zB. Kalkschulter)
  • Entzündungen der Achillessehne
  • Entzündungen der Patellasehne (Patellaspitzensyndrom)
  • Fersenschmerzen / Fersensporn
  • Tennis- oder Mausellenbogen
  • Chronische Sehnen- und Muskelerkrankungen
  • Sehnenentzündung der Hüfte (Trochantersyndrom)

 

Mehr Informationen zur Stoßwellentherapie finden sie unter Neue Therapien!


Kontakt und weitere Informationen:
Badener Kurzentrum
2500 Baden | Brusattiplatz 4
Tel. +43 2252 44531
Fax +43 2252 44531 1705
info@badener-kurzentrum.at | www.badener-kurzentrum.at


Weitere News


11.06.2024

Auszeichnung durch FH Wien Campus erhalten

Wir unterstützen laufend Studierende bei Ihrer praktischen Ausbildung und wurden dafür mit einer Ehrentafel der FH Campus Wien ausgezeichnet.


28.05.2024

Sportlich aktiv trotz künstlichem Gelenk

Erfahren Sie welche Vorteile das künstliche Gelenk hat und wie man nach einer OP wieder in den aktiven Alltag zurückkehrt und Vertrauen in die Belastbarkeit erlangt.


03.05.2024

Beitrag im Magazin GESUND & LEBEN

Die neue Ausgabe vom Magazin "GESUND & LEBEN" vom Ärzteverlag beinhaltet einen wissenswerten Artikel über unsere Partnerschaft "Beste Gesundheit".


25.04.2024

MAI-AKTION: Gesundheit PLUS

Im Mai sind unsere Gesundheitsleistungen PLUS in Aktion.


07.04.2024

Heute ist Weltgesundheitstag!

Die Beste Gesundheit-Partnerschaft, zu der auch Med.Vital Baden mit Badener Hof, Badener Kurzentrum und Römertherme gehört, möchte diesen Aktionstag nutzen, um das Bewusstsein für psychische und soziale Gesundheit zu stärken und zu ermutigen, auf die eigene psychosoziale Gesundheit zu achten.